Wissen, woher mein Fleisch kommt

Charoluxe stammt nur von Jungbullen der Fleischrasse Charolais und deren Kreuzungen. Die Rinder werden in Frankreich sowohl geboren als auch aufgezogen und geschlachtet. Seinen Namen erhielt das Charolais-Rind übrigens von der gleichnamigen Grafschaft im französischen Burgund.

Garantierte Rückverfolgbarkeit

Charoluxe bietet garantierte Rückverfolgbarkeit gemäß den Vorschriften. Über alle Produktionsstufen, von der Ladentheke bis hin zurück zum Zuchtbetrieb.

Jedes Rind erhält vom Züchter zwei Ohrmarken mit einer lebenslang gültigen Identifikationsnummer.

Die zentrale Meldestelle stellt für jedes Rind einen Tierpass aus.

Im Schlachthof wird die Identität des Rinds anhand Ohrmarken und Tierpass geprüft.

Für jedes Rind wird eine eigene Schlachtnummer vergeben.

Nach dem Schlachten erhält jedes Fleischstück ein Etikett mit der Schlachtnummer.

Nach der Verpackung des Fleisches für den Endkonsumenten wird das Charoluxe-Markenetikett angebracht. An ihm erkennt der Kunde, dass es sich um Charoluxe-Fleisch handelt.

Ausschließlich für die Fleisch- und nicht für die Milchproduktion gezüchtet, haben die Rinder eine ausgeprägte Muskulatur. Aufgrund der langen Aufzucht auf der Weide sowie der Mast in halboffenen Ställen lagert sich das Fett der Tiere gleichmäßig in ihren Muskelsträngen ab. So entsteht die typisch feine Marmorierung. Sie ist ein Zeichen für die hohe Qualität des zarten Fleisches und sorgt für einen besonders aromatisch-saftigen Geschmack.

Lesen Sie mehr über die artgerechte Zucht und Haltung unserer Rinder.